Max Ernst Gesellschaft e.V.

nicht ganz so ERNST am Jahresende

ging es zu bei der Max Ernst Gesellschaft, die zum Abschluss ihrer diesjährigen Veranstaltungen den Kammerchor Erftstadt e.V. in die Galerie am Schloss eingeladen hatte. Musikalisch unterstützt durch die einfühlsame Begleitung des bekannten Pianisten Johannes Götz, bot der Chor überwiegend von Siegfried Bernhöft vertonte Gedichte von Zeitgenossen von Max Ernst, vor allem aber Texte aus den Paramythen von Max Ernst dar. Unter der Leitung des Komponisten steigerte sich das Ensemble zu musikalischen Höchstleistungen. Die gut geschulten Sängerinnen und Sänger zeigten beste Stimmqualität. Sie verstanden es hervorragend, die anspruchsvollen Texte und Kompositionen adäquat zu präsentieren und ihren musikalischen Vortrag sparsam aber eindrucksvoll durch Mimik und Gestik zu unterstützen. Als besonderes Highlight dürfen die Beiträge der Sopranistin Yuriko Bernhöft-Schulte bezeichnet werden, deren Interpretationen durch strahlenden Sopran und hinreißenden Charme begeisterten. Die von Kane Kampmann ideenreich zusammengestellten Diaprojektionen, verschafften den musikalischen Beiträgen einen faszinierenden Rahmen. Die Darbietungen, zu denen auch gekonnt vorgetragene Wortbeiträge von Felix Cahn gehörten, zogen die Zuhörer in ihren Bann. Sie erzeugten eine heitere Stimmung, welche sich beim anschließenden, schon traditionellen Empfang der Gesellschaft zum Jahresabschluss im Foyer der Galerie fortsetzte.

Rückblick